Propädeutikum

Präsentation

Das Propädeutikum bereitet die Studierenden auf die Zulassungsverfahren der Kunsthochschulen und im Besonderen auf den Studiengang «Bildende Kunst» vor. Ziel ist es, ihnen praktische und theoretische Werkzeuge an die Hand zu geben, damit sie mit der für das künstlerische Schaffen nötigen Selbstständigkeit arbeiten können.

Das Programm geht davon aus, dass jeder schöpferische Prozess seine eigene Methode produziert, erdenkt und hervorbringt, was in einer engen Verbindung zwischen Theorie und praktischem Experimentieren resultiert.

Im ersten Semester werden verschiedene Themen in Verbindung mit der zeitgenössischen künstlerischen Praxis behandelt: Untersuchen und Experimentieren, Übertragen und Projizieren usw. Die Studierenden realisieren Atelier-Arbeiten und nutzen dabei das gesamte Medienspektrum (Fotografie, Installation, Malerei, Video usw.).

Im 2. Semester besteht das Ziel darin, eine überzeugende Bewerbungsmappe für die Zulassung zum Bachelor HES und im Besonderen zum Studiengang «Bildende Kunst» anzufertigen.

Die Studierenden müssen ihre Arbeiten aus dem ersten Semester mit einem persönlichen Projekt, das von einem Dozenten begleitet wird, vertiefen.

Parallel dazu nehmen alle Studierenden an einem «externen» Projekt teil, das es ihnen ermöglicht, Überlegungen zur Lebens- und Produktionsweise von zeitgenössischen Künstlern anzustellen.

Das Jahr endet mit einer Studienreise.

 

Weitere Informationen: Frédéric Moser Propädeutikum Koordination