Bachelor in Bildender Kunst

Programm

Infrastruktur

​Den Studierenden stehen individuelle Arbeitsplätze und eine weiträumige Industriewerkhalle für die Ausstellung ihrer Arbeiten zur Verfügung. Im Schulgebäude sind Foto-, Informatik, Ton- und Videomontagelabors, eine Druckerwerkstatt (Holz, Ätztechnik, Lithographie, Siebdruck, usw.) sowie Vorrichtungen für die Arbeit mit Holz, Beton, und Metall untergebracht.

Studiumsaufbau


Der Bachelor-Studiengang Bildende Kunst an der ECAV sieht eine Ausbildungszeit von mindestens drei Jahren vor und ist modular aufgebaut. Die Module beinhalten drei elementare Bausteine:

  • Atelierunterricht
  • Theoretischen Vorlesungen
  • Seminarunterricht und Workshops

Zu Beginn erarbeiten sich die Studierenden in die einzelnen Disziplinen ein, um anschliessend aufgrund persönlicher Preferenzen eine Auswahl zu treffen und eigene kreative Perspektiven zu entwickeln. Der Studiumsverlauf richtet sich nach der Anzahl absolvierter Module pro Semester. Das Bestehen eines Moduls hängt von den Examen und den zu bewerkstelligenden Arbeiten, sowie von der Teilnahme an den Workshops ab.

Ateliers

Nach einer allgemeinen Einführung in die unterschiedlichen Disziplinen spezialisieren sich die Studierenden in den Fachgebieten ihrer Wahl. Diese wird für die verwendeten Techniken und Medien ausschlaggebend sein. Mit der Unterstützung der Dozierenden entwickeln sie einen persönlichen Stil und bereichern sich an gemeinsamen Atelier-Erfahrungen. Die Ateliers vermitteln den Studierenden das technische und konzeptuelle Know-how, das erforderlich ist, um den Anforderungen zeitgenössischen Kunstschaffens gerecht zu werden.

Im Angebot stehen fünf Ateliers:

  • Zeichnung-Malerei
  • Raumobjekte-Installation
  • Multiple-Edition
  • Video-Film-Fotografie
  • Ton-Performance

Durch die Kombination verschiedener Disziplinen wird der zunehmenden Auflösung der Grenzen in der Kunst Rechnung getragen, ohne jedoch auf einen vorgegebenen, operativen Versuchsrahmen gänzlich zu verzichten.

Theorie und kritische Seminare

​Der Theorieunterricht verfolgt drei komplementäre Ziele:

  • dient der Vertiefung der Kunstgeschichtskenntnisse
  • ermöglicht das kritische Verständnis einer Kunst im Werden
  • fördert transdisziplinäres und vernetztes Denken

Der Unterricht orientiert sich an der Auseinandersetzung mit verschiedenen Formen der Wahrnehmung von Kunst - vom klassischen Schönheitsideal bis hin zu den Konzepten der Gegenwart.
Die Studierenden erwerben im theoretischen Unterricht und in den kritischen Seminaren die Fähigkeit, künstlerische Produktion und Wahrnehmung miteinander zu verbinden.
Die geistige Reflexion macht sie mit dem gesellschaftshistorischen Umfeld der Kunstpraxis vertraut und fördert ihr Ausdrucksvermögen sowie ihre analytischen und selbstkritischen Fähigkeiten.

 

Workshops und Referenten

Jedes Semester finden unter der Leitung von eingeladenen Künstlern drei oder vier ein- bis zweiwöchige Workshops statt. Die unabhängigen Workshops ergänzen den Rhythmus der Schule und bieten den Studierenden Gelegenheit, sich mit verschiedenen künstlerischen Ansätzen vertraut zu machen.

Im Rahmen dieser Workshops kann jeder eingeladene Künstler auf Wunsch einen öffentlichen Vortrag halten, an dem alle Interessenten – aus der Schule und von ausserhalb – teilnehmen können, um sein künstlerisches Schaffen im Detail kennenzulernen.

Zudem werden jedes Semester Vortragende, Theoretiker oder Künstler eingeladen, um bestimmte Problematiken und kritische Perspektiven in Verbindung mit den von den Studierenden im Rahmen des Lehrplans behandelten Themen zu beleuchten. Diese öffentlichen Vorträge stehen ebenfalls allen Interessenten offen.

 

Die eingeladenen Künstler 2017/2018:

  • Séverin Guelpa (CH), artiste
  • Adrien Tirtiaux (BE), artiste
  • Stéphanie Solinas (CH), artiste
  • San Keller (CH), artiste
  • Jean-Michel Baconnier (CH), artiste
  • Christopher Füllemann (CH), artiste
  • Eva Yampolski (CH), chercheuse
  • Thierry Davila (FR/CH), historien de l'art 

Die eingeladenen Künstler 2016/2017:

  • Christian Indermühle (CH), Forscher
  • Redmond Entwistle (GB), Künstler und Filmkünstler
  • Andres Bosshard (CH), Künstler
  • Emilie Parendeau (FR), Künstler
  • Julian Charrière (CH/DE), Künstler